2008 wahr für den Rapper Lil Wayne der aus New Orleans kommt wohl mit Abstand das herausragenste und erfolgreichste Jahr seiner Kariere.


Veranstalter die Lil Wayne Buchen wollten musste extrem tief in die Tasche greifen. Gerüchte besagen das man mindestens 100.000 US $ pro Auftritt hinblättern musste. Das ist aber bei weiten noch nicht alles, Lil Wayne hat noch eine lange Liste an extra Forderungen die die Veranstalter erfühlen müssen um ihn Buchen zu können. Die an genervten Veranstalter sollen ihm wohl hinter seinem Rücken „Lil Diva“ nennen.

Von 24 Stunden Bodyguards bis hin zu Privat Jet ist nahe zu alles dabei, hier eine kleine Auflistung.

50% seines Honorars ist im Voraus zu zahlen, die anderen 50% müssen Bar kurz vor seinem Auftritt bezahlt werden da er sonst nicht auftritt.

50 Gratis Tickets in den ersten Reihen sowie 25 backstage Tickets.

Die Präsidenten Suite in einem Fünf Sterne Hotel die mindestens 1000 Quadrat Meter groß sein muss.

Eine A7 oder A8 als Privatjet, die ihm zur hinfahrt und Rückfahrt von der Show zur Verfügung gestellt wird.

Zwei Umkleide und Aufenthaltsräume im Backstage Bereich die Ausgiebig mit einer Liste von Snacks und Getränken gefühlt sein müssen. Unter andrem 2 Flaschen Hennessy XO (130 Euro stk), 2 Flaschen Pierre Jouet Rose Champagner (mindestens 100 Euro je nach Jahrgang auch um einiges mehr) und 2 Flaschen Patron Platinum (je ca 200 Euro)

Vom Flughafen müssen ihn mindestens 2 Polizei Eskorten begleiten zum Hotel und zur Show sowie ihn wieder abholen.

Bei Internationalen Auftritten sieht das ganze noch schlimmer aus, unter anderem 24 Stunden Bewaffnete Sicherheitskräfte etc.

Trotz der enormen sicherheits wünsche von Lil Wayne liest man in vielen Ami-Foren dass er sich weiterhin nicht traut in einigen US-Stäten aufzutreten.

Und die Moral von der Geschichte Lil Diva nach einem Konzert Überfallen lohnt sich nicht.

Related posts:

  1. Kevin Rudolf - Let It Rock - Songtext Künstler : Kevin Rudolf  feat Lil Wayne Song Title :...
  2. Kostenloses Jay-Z Konzert Den netten Leuten von „Obama For President“ rühren kräftig an...